Sermonelle 29.Januar 2020


Glaube und andere Wunder 😇

bikerpfarrer

In meinen Gottesdiensten gibt es im ersten Drittel das freie Gebet vor Gott und der im Kreise sitzenden anwesenden Gemeinde. In BodennĂ€he liegen Steine mit Kerzen und Streichhölzern; und wer mag, hat Gelegenheit ein Gebet, eine Bitte, eine Klage, einen Wunsch – was immer auf dem geistlichen Herzen liegt – laut oder leise zu formulieren und dazu ein Lichtlein zu entzĂŒnden. Das BĂŒcken und Niederknien fĂ€llt oft schwer; doch lehnen die Teilnehmenden einen höheren KerzenstĂ€nder ab. Es ist ihnen eine Heilige Zeit, die aufrichtet und ein Heiliger Ort, der Demut ermöglicht.

Manchmal möchte das Streichholz nicht zĂŒnden, manchmal möchte das Wort die Zunge nicht verlassen. Wer sich zum Gebet aufgemacht, will es jedoch vollenden. Und so gelingt das Unterfangen, denn Gott wird das geknickte Rohr wird nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen.
(Jesaja 42,3)

Immer wieder kommt es vor, dass ein Docht nach einiger Zeit erlischt


UrsprĂŒnglichen Post anzeigen 83 weitere Wörter

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s